Antworten auf wichtige Fragen

Wir wissen, dass Sie viele Fragen haben. Und wir wissen auch, dass Sie es kaum erwarten können, die Antworten darauf zu bekommen. Deshalb haben wir hier die wichtigsten für Sie zusammengefasst – ist Ihre Frage aber nicht dabei, dann zögern Sie bitte nicht und kontaktieren Sie uns!

Voraussetzungen (NEU seit 2015)

Wollen Sie sich bei der Erfüllung Ihres Kinderwunsches medizinisch unterstützen lassen, müssen Sie laut Gesetz in einer Ehe, oder in einer fixen Paarbeziehung leben. Es durften bis Ende 2014 nur Eizellen und Samen der Ehegatten oder Lebensgefährten verwendet werden. Einzige Ausnahme war die Insemination. Bei dieser Methode durfte auch der Samen eines anderen Mannes verwendet werden (= heterologe Insemination). Allerdings nur dann, wenn der des Ehemannes/Lebensgefährten nicht fortpflanzungsfähig war. Eizellen durften prinzipiell nur bei der Frau verwendet werden, von der sie stammen. Seit Jänner 2015 dürfen auch gleichgeschlechtliche Frauen Inseminationen und künstliche Befruchtungen mit gespendetem Samen durchführen lassen. Auch die Eizellspende ist nun gestattet.

Siehe auch: Behandlungsmöglichkeiten, Rechtliche RahmenbedingungenKosten

Ablauf

Zunächst machen Sie einen Termin mit uns aus. Wenn Sie dann das erste Mal bei uns in der Kinderwunsch-Clinic sind, nimmt unsere Assistentin Ihre Daten wie Geburtstag, Wohnort oder bisherige Krankheiten auf. Dann folgt die Erstbesprechung mit dem Klinikleiter Dr. Josef Zech. Er erläutert Ihnen – je nach Ihrer individuellen Situation – die weitere Vorgangsweise. Ganz wichtiger Bestandteil dieses Gespräches ist auch die Klärung, ob eine psychologische Begleitung für Sie hilfreich sein könnte. Damit Sie Zeit haben, alle Ihre wichtigen Fragen zu stellen, dauert ein solches Gespräch im Durchschnitt eine ganze Stunde lang.

Risiken

Wie jede wirksame Behandlung ist auch die Kinderwunschbehandlung mit gewissen Risiken verbunden.

  1. Mehrlingsschwangerschaft
    In unserer Clinic erfolgt die Rückgabe von einem, zwei, aber nur vereinzelt drei Embryonen, weshalb wir eine extrem niedrige Mehrlingsrate haben.
  2. Überfunktion der Eierstöcke
    Eine Hormonbehandlung kann zu einer Überfunktion der Eierstöcke führen. Dabei kann sich Flüssigkeit im Bauchraum bilden, es können Unterleibsschmerzen und Kreislaufprobleme auftreten. Allerdings sind diese Veränderungen nur in wenigen Fällen so stark, dass sie stationär überwacht werden müssen.
  3. Operatives Risiko
    Jeder operative Eingriff in den Körper birgt ein gewisses Risiko. Das- selbe gilt auch für die eventuell nötige Narkose. Durch die Entwicklung einer speziellen Punktionstechnik mittels Doppler-Ultraschall und neuer Nadel kann z. B. die Eizellentnahme bei 80 % unserer Patientinnen ohne Narkose oder Schlafmittel erfolgen. Natürlich darf die Frau auch eine Sedierung erhalten, damit sie nichts von diesem Eingriff spürt.
  4. Risiken in der Schwangerschaft
    Das Risiko auf Komplikationen während der Schwangerschaft ist bei einer medizinisch unterstützten Schwangerschaft nicht höher als bei einer natürlichen. Untersuchungen an den Kindern, die bei uns in der Privaten Kinderwunsch-Clinic durch ärztliche Hilfe entstanden sind, konnten zeigen, dass bei diesen Kindern sogar weniger gesundheitliche Störungen vorliegen als bei Kindern, welche auf natürlichem Weg gezeugt wurden.

    Siehe auch: Keine Risiken eingehen und Keine Komplikationen verursachen

Behandlungsdauer

Das hängt davon ab, wie viele Versuche nötig sind. Führt bereits der erste Versuch zum Erfolg, ist die Behandlung in wenigen Wochen abgeschlossen und Sie freuen sich auf Ihr Kind. Gelegentlich braucht es mehrere Versuche und dann wird auch die Behandlung langwieriger. Zwischen den einzelnen Versuchen wird generell eine Pause von acht bis zehn Wochen empfohlen. In Einzelfällen kann dieser Abstand natürlich verkürzt werden.

Seele

Gelegentlich wird eine Frau ausgerechnet dann schwanger, wenn sie die Hoffnung bereits aufgegeben hat und der Druck wegfällt. Etwas Ähnliches beobachten wir auch bei Paaren, die zu uns in die Kinderwunsch-Clinic kommen: Das Abgeben der Verantwortung an uns wird manchmal als so erleichternd empfunden, dass die Schwangerschaft nicht allzu lange auf sich warten lässt. Man sieht also, die Seele spielt eine entscheidende Rolle. Und deshalb möchten wir Ihnen eines ganz besonders ans Herz legen: Zögern Sie nicht, unsere psychologische Betreuung in Anspruch zu nehmen. Es tut Ihnen nicht nur gut, es kann auch die Behandlungschancen deutlich verbessern.

Wechsel der Klinik

Sollten Sie mit der Behandlung in Ihrer Klinik nicht zufrieden sein, so ermöglicht der IVF-Fonds jederzeit den Wechsel in ein anderes Institut. Wenn Sie, wie wir hoffen, mit unserer Betreuung zufrieden waren, dann empfehlen Sie uns bitte weiter!