Embryo-Kleber erhöht Einnistungs- und Schwangerschaftsrate

(ISM-ET)

Die Einnistung eines Embryos in der Gebärmutter stellt immer noch einen der heikelsten Abschnitte bei der IVF (künstliche Befruchtung) dar. Hier kann ein so genannter Embryo-Kleber gute Unterstützung leisten.

Dabei handelt es sich um eine Flüssigkeit, welche durch Vermittlung von chemischen Signalen die Einnistung des Embryos in der Gebärmutterschleimhaut verbessert. Diese Flüssigkeit, wir nennen sie „Embryo-Transfer-Medium“, enthält neben essentiellen Nährstoffen für den Embryo auch Hyaluronan (= Hyaluronsäure). Hyaluronan, ein wichtiger Bestandteil des Bindegewebes ist nur schwer komprimierbar und hat somit eine Schutzfunktion über. Wenn der Embryo in das Transfer-Medium gebettet wird, wird er von diesem Kleber wie eine Hülle umschlossen. Diese Hülle bietet dem Embryo einerseits Schutz und ist andererseits durch seine klebrige Konsistenz für das Anheften des Embryos an die Gebärmutterschleimhaut (= Endometrium) wichtig.

Der Embroytransfer mit Embryo-Glue ist für Embryonen am Tag 2 bis Tag 5 nach der Punktion geeignet. Ebenso führt dieses, speziell für den Embryotransfer entwickelte Medium, bei kryokonservierten (= tiefgefrorenen) Embryonen zu einer Erhöhung der Einnistungs- und Schwangerschaftsrate.