Zechselektor

Zechselektor- Studie 1

 

Im Vergleich zu allen anderen gängigen Methoden der Spermienaufbereitung wie der Dichtegradienten-Zentrifugation oder dem Swim-up ist nur der Zech-Selector in der Lage alle Spermien mit DNA-Schäden (= DNA-Strangbrüche) herauszufiltern. Weiters beseitigt der Zech-Selector alle unbeweglichen Spermien und reichert morphologisch gute Spermien an. Dies gelingt auch mit den herkömmlichen Spermien-Aufbereitungsmethoden nicht.

Ziel dieser Studie war es, herauszufinden, ob der Zech-Selector in der Lage ist, Spermien mit numerisch chromosomale Auffälligkeiten  (= Aneuploidy für Chromosom X, Y und 18) oder strukturell chromosomalen Auffälligkeiten (= DNA Strangbrüche) und auch Spermien mit Vakuolen (= Löcher in Spermienköpfen) herauszufiltern. Das Ergebnis zeigt, dass der Zech-Selector nahezu alle Spermien mit DNA-Strangbrüchen und auch mit chromosomalen Auffälligkeiten eliminiert, und weiters auch morphologisch normale Spermien (WHO Kriterien 2010) signifikant anreichert.

 

Zechselektor- Studie 2

 

In dieser Studie wurden die 3 Samenaufbereitungsmethoden untereinander in Bezug auf DNA-Strangbrüche, Motilität und Morphologie verglichen (Zech-Selektor vs. Doppelter Dichtegradientenzentrifugation vs. Swim-Up). Besonderes Augenmerk wurden auf die DNA-Strangbrüche gelegt, da diese einen negativen Einfluss auf die gesamte Technik der assistierten Reproduktion haben- und ebenso die klinische Schwangerschaft negativ beeinflussen (vgl. Simon et al 2017 A systematic review and meta-analysis to determine the effect of sperm DNA damage on in vitro fertilization and intracytoplasmatic sperm injection outcome).

 

Die Ergebnisse zeigten, dass der Zech-Selektor alle Spermatozoen mit DNA-Schäden signifikant eliminieren konnte. Des Weiteren wurden auch schnell progressive Spermien angereichert und immobile Spermien eliminiert. Außerdem konnte der Zech-Selektor einen größeren Teil der morphologisch normalen Spermatozoen akkumulieren. Weder die Ergebnisse der Dichtegradientenzentrifugation noch des Swim-up waren mit den Ergebnissen des Zech-Selektors vergleichbar.

Nach dieser Studie könnte der Zech-Selektor zur gebräuchlichen Methode der assistierten Reproduktionsmedizin werden. Dieser ist einfach zu handhaben, nicht zeitaufwendig und ein zuverlässiges Werkzeug zur Beseitigung aller Spermatozoen mit DNA-Schäden.

 

Poster wurde am 7. European Andrologie Kongress 2012 (28.November bis 01.Dezember 2012) in Berlin präsentiert

Wir verwenden Cookies und verarbeiten Ihre persönlichen Daten. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zu. Zur Datenschutzerklärung
ZUSTIMMEN