Schwangerschaftstests: Was du darüber wissen solltest

Sobald sich ein Paar dazu entschieden hat, ein Kind zu bekommen, wird die Durchführung eines Schwangerschaftstests zu einem aufregenden monatlichen Ritual. Hat es (endlich) geklappt? Bin ich schwanger oder nicht? Welchen Schwangerschaftstest soll ich kaufen? Wie sicher ist das Ergebnis? Schwangerschaftstests sind nicht nur mit den unterschiedlichsten Emotionen wie Hoffnung und Angst verbunden, sondern auch mit vielen Zweifeln. Wir klären hier über die verschiedenen Arten von Schwangerschaftstests auf und liefern Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen.

 

Arten und Funktionsweise der Schwangerschaftstests

Grundsätzlich unterscheidet man zwei Arten des Schwangerschaftstests: den Urin- und den Bluttest. Beide Schwangerschaftstests funktionieren auf dieselbe Weise. Sie reagieren auf das im Urin oder im Blut enthaltene Schwangerschaftshormon Beta-Humanes Choriongonadotropin – oder kurz Beta-hCG. Dieses Hormon wird in der Plazenta (Mutterkuchen) gebildet und signalisiert dem Körper, dass weitere Hormone zum Aufrechterhalten der Schwangerschaft produziert werden müssen. Das Beta-hCG wird produziert, sobald sich die befruchtete Eizelle eingenistet hat und eignet sich damit sehr gut für die frühe Schwangerschaftserkennung.

Im Blut ist das Beta-hCG schneller nachweisbar als im Urin, daher kann mittels eines Bluttests die frühestmögliche Erkennung eines Schwangerschaftseintritts gewährleistet werden. Allerdings können diese nur von Ärzten bzw. von einem Labor durchgeführt werden. Weitere Testmöglichkeiten zur Erkennung einer Schwangerschaft bietet ein Ultraschallgerät. Eine Ultraschalluntersuchung liefert aber erst mehrere Wochen nach Eintritt der Schwangerschaft Aufschluss darüber und kann genauso wie der Bluttest nur von einem Arzt gemacht werden.

Urin-Schwangerschaftstests hingegen können bequem zuhause angewendet werden. Mittlerweile gibt es sogenannte analoge und digitale Varianten. Das Prinzip und die Funktionsweise dahinter bleiben gleich, ein digitaler Schwangerschaftstest mindert aber das Risiko, das Ergebnis falsch abzulesen. Während ein analoger Schwangerschaftstest nämlich mithilfe von Linien eine mögliche Schwangerschaft anzeigt, kann das Ergebnis auf dem kleinen Display des digitalen Tests einfach abgelesen werden. Manche können sogar die Schwangerschaftswoche bestimmen. Hochsensible Varianten, sogenannte Frühtests, sollen die Möglichkeit einer besonders frühen Schwangerschaftserkennung ermöglichen.

Schwangerschaftsfrühtest

Frühtests können je nach Herstellerangabe ca. sechs bis vier Tage vor Ausbleiben der Periode angewendet werden. Es handelt sich dabei um sensible Urintests, die bei sehr niedriger Konzentration des Beta-hCG reagieren. Allerdings sind Schwangerschaftsfrühtests sehr fehleranfällig und daher nur bedingt empfehlenswert. Erhältlich sind diese sowohl in der Apotheke als auch im Drogeriemarkt.

Klassischer Urin-Schwangerschaftstest

Relativ sicher ist das Ergebnis des klassischen Urin-Schwangerschaftstests, der ca. zwei Wochen nach Befruchtung der Eizelle durchgeführt werden kann. Der erste und zweite Tag nach Ausbleiben der Periodenblutung eignet sich am besten dafür. Diese Schwangerschaftstests gibt es ebenso in der Apotheke oder in der Drogerie zu kaufen.

Bluttest

Der Schwangerschaftsnachweis mit einem Bluttest ist der sicherste und der schnellste Weg. Auch wir führen bei unseren Patientinnen nach den Behandlungen Bluttests durch, um den Eintritt einer Schwangerschaft zu überprüfen. Im Blut ist der hCG-Wert bereits sechs bis neun Tage nach der Befruchtung – und damit vor Ausbleiben der Periode – nachweisbar. Das Testergebnis liegt nach etwa 24 Stunden vor.

Vaginaler Ultraschalltest

Mit dem vaginalen Ultraschalltest kann der Gynäkologe oder Facharzt einige Tage nach Ausbleiben der Monatsblutung eine Schwangerschaft feststellen. Besteht nämlich eine Schwangerschaft, ist in der Gebärmutter eine kleine Fruchthöhle zu sehen.

Ultraschall

Zu einem späteren Zeitpunkt kann mit einem Ultraschallgerät der Embryo im Mutterleib erkannt werden. Wann genau hängt von der Qualität des Geräts ab. In der Regel ist der Embryo ab der fünften Woche als kleiner schwarzer Punkt zu erkennen. Bereits in der siebten Woche kommt übrigens der Herzschlag hinzu!

Den richtigen Schwangerschaftstest wählen

Viele Frauen sind beim Kauf eines Schwangerschaftstests überfordert. Wir können dich beruhigen: Es spielt keine große Rolle, welchen Schwangerschaftstest du wählst. Die Urintests im üblichen Handel sind alle geprüft und von sehr guter Qualität. Welche Marke und ob du einen digitalen Urintest kaufst oder doch lieber einen analogen, ist deine persönliche Entscheidung. Da je nach Modell und Hersteller die korrekte Durchführung variiert, entscheidest du dich am besten für den Urintest, mit dessen Methode du dich am wohlsten fühlst. Wichtig ist, dass du den Beipackzettel genau durchliest und den Anweisungen korrekt folgst, um ein möglichst sicheres Ergebnis zu erhalten.

Schwangerschaftstest richtig durchführen

Urintests können auf zwei Arten angewendet werden: Entweder werden sie direkt in den Urinstrahl gehalten oder in eine Urinprobe getaucht. Manche Tests, wie Schwangerschaftsteststreifen, sind zwar billiger, allerdings nur für die Tauchmethode geeignet. Viele Frauen haben Hemmungen davor, ihren Urin im Becher aufzufangen, was vollkommen in Ordnung ist. Achte bei der Tauchmethode darauf, dass der Becher hygienisch sauber und trocken ist, da Fremdstoffe das Testergebnis verfälschen können. Auch haben die Teststreifen einen festgelegten Benetzungsbereich, der eingehalten werden muss. Halte den Test also nur bis zu der mit einem Streifen markierten Grenze in deine Urinprobe.

Ob du dich nun für die Strahl- oder Tauchmethode entschieden hast, wichtig ist, dass du die vorgegebene Zeit einhältst, die der Test mit deinem Urin in Kontakt kommen soll. In der Regel sind das einige Sekunden. Digitale Tests haben oft eine Blinkfunktion, die dir anzeigt, wann genügend Urin aufgenommen wurde. Vermeide es, den Test anschließend mit der Spitze nach oben zu halten und lege den Schwangerschaftstest bzw. Teststreifen waagrecht auf eine gerade Oberfläche. Stell dir nun am besten einen Timer mit der vom Hersteller angegebenen Zeit, nach deren Ablauf das Ergebnis abgelesen werden kann. Es gibt drei mögliche Ergebnisse:

  • Schwanger: zwei Striche oder die digitale Anzeige „schwanger“
  • Nicht schwanger: ein Strich oder die digitale Anzeige „nicht schwanger“
  • Ungültiges Testergebnis: kein Strich oder keine Anzeige bzw. ein Fehlersymbol beim digitalen Schwangerschaftstest

Falls dein Testergebnis ungültig ist, solltest du einen weiteren Schwangerschaftstest durchführen. Wenn du Zweifel am Ergebnis hast, wende dich an deinen Gynäkologen. Übrigens: Ein falsches negatives Ergebnis ist häufiger als ein falsches positives Ergebnis. Bei Kinderwunsch kommt nämlich häufig Ungeduld ins Spiel, was dafür sorgt, dass viele Schwangerschaftstests zum falschen Zeitpunkt gemacht werden. Mehr darüber verraten wir dir in den folgenden FAQs.


Schwangerschaftstest FAQs

Kann ich trotz negativem Test schwanger sein?

Ja, das ist möglich. Das liegt entweder daran, dass der Urintest nicht korrekt oder zu früh durchgeführt wurde. Ist die hCG-Konzentration noch zu niedrig, kann der Test das Hormon nicht erkennen. Mach am besten ein paar Tage später zur Sicherheit noch einen Schwangerschaftstest.

Morgens oder abends: Wann ist der beste Zeitpunkt für einen Schwangerschaftstest?

Der beste Zeitpunkt zum Durchführen eines Schwangerschaftstest – und vor allem eines Schwangerschafts-Frühtests – ist morgens. Im ersten Morgenurin ist nämlich die hCG-Konzentration am höchsten, wodurch das Testergebnis sicherer ist.

Welche Anzeichen hat man, wenn man schwanger ist?

Neben dem Ausbleiben der Periode merken viele Frauen ein Spannungsgefühl in ihren Brüsten und ein leichtes Ziehen im Unterleib. Auch morgendliche Übelkeit, Appetitstörungen sowie Erschöpfung sind frühe Anzeichen. Trifft das auf dich zu, solltest du dir mit einem Schwangerschaftstest Gewissheit verschaffen.

Wann hat man die ersten Schwangerschaftsanzeichen?

Die ersten Schwangerschaftsanzeichen können frühestens eine Woche nach Befruchtung der Eizelle auftreten. In diesem Zeitraum sorgt das Beta-hCG für vermehrte Stoffwechselveränderungen.

Was sollte man vor einem Schwangerschaftstest nicht machen?

Bevor du den Schwangerschaftstest durchführst, solltest du nicht zu viel Flüssigkeit zu dir nehmen. Wenn du zu viel trinkst, wird dein Urin verdünnt, was es gerade Schwangerschafts-Frühtests erschwert, das Beta-hCG im Urin zu messen.

Der Schwangerschaftstest ist positiv nach abgelaufener Zeit. Bin ich schwanger?

Manchmal zeigt der Urintest, sobald er getrocknet ist, ein positives Ergebnis an. Das Ergebnis ist aber ungültig, solange der zweite Strich nicht innerhalb der vom Hersteller angegebenen Zeit erscheint.

Wie zuverlässig ist ein Schwangerschaftstest mit Urinstreifen?

Bei korrekter Durchführung zum passenden Zeitpunkt ist ein klassischer Urin-Schwangerschaftstest bis weit über 95 Prozent zuverlässig. Achte darauf, dass das Ablaufdatum noch nicht erreicht wurde und der Test richtig gelagert wurde.

Positiver Schwangerschaftstest: Und jetzt?

Herzlichen Glückwunsch! Fällt dein Schwangerschaftstest positiv aus, solltest du einen Termin bei deinem Frauenarzt ausmachen. Dieser kann die Schwangerschaft mittels eines Bluttests oder Ultraschalls bestätigen und klärt dich über den weiteren Verlauf auf.

Gut zu wissen