Mit Social Egg Freezing zum (späten) Wunschkind

Vielleicht hast du schon öfter den Begriff „Social Egg Freezing“ oder einfach „Social Freezing“ gehört. Junge Frauen in den Sozialen Medien sprechen oft darüber, wenn es um die Korrelation des beruflichen Erfolgs und der Familienplanung geht. In den letzten Jahren hat vor allem die Corona-Pandemie die Diskussion um Social Freezing nochmal befeuert. In diesem Blogbeitrag erklären wir dir, was man darunter versteht, inwiefern es sich von der Kryokonservierung unterscheidet und was die rechtlichen Rahmenbedingungen in Österreich erlauben.

Was ist Social Egg Freezing?

Wie du vermutlich dem Namen entnehmen kannst, hat es mit dem Einfrieren von Eizellen zu tun. Es unterscheidet sich allerdings zur Kryokonservierung (Egg Freezing) insofern, dass Social Freezing das vorsorgliche Einfrieren unbefruchteter Eizellen in jungen Jahren bedeutet, um mithilfe künstlicher Befruchtung zu einem späteren Zeitpunkt schwanger werden zu können. Der Zusatz „Social“ ist durch die breite Bedeutung etwas unglücklich gewählt, soll aber den Sinn ausdrücken, dass junge Frauen aus beruflichen oder persönlichen Gründen ihre Familienplanung auf später verschieben können.

Wenn durch eine jahrelange Ausbildung, wie etwa ein Studium, der Berufseinstieg später erfolgt und Arbeit und Familie für Frauen immer noch schwer vereinbar sind, verschiebt sich für viele Paare die Familiengründung zeitlich nach hinten. Durch das Social Freezing haben junge Frauen die Möglichkeit, sich zunächst der Karriere zu widmen oder einfach das Leben unbeschwert zu genießen, ohne vom berüchtigten Ticken der biologischen Uhr eingeschränkt zu werden – und vor allem ohne Qualitätsverlust ihrer Eizellen. Manche Frauen entscheiden sich vor allem deshalb dafür, weil sie den richtigen Partner oder auch die richtige Partnerin, mit dem oder der sie eine Familie gründen wollen, noch nicht gefunden haben.

Social Egg Freezing in Österreich

Österreich erlaubt zwar grundsätzlich die Kryokonservierung der Eizellen, allerdings nur wenn medizinische Gründe vorliegen. Das bedeutet, dass das Einfrieren von Eizellen, um die eigene Fruchtbarkeit zu verlängern und die Familienplanung hinauszuzögern, in Österreich verboten ist. Zum Vergleich: Deutschland, Tschechien, Spanien und Großbritannien bieten Social Egg Freezing schon seit Jahren an. In den USA ist es nicht nur gestattet, große Konzerne wie Apple, Google oder Facebook übernehmen sogar die Kosten für ihre Mitarbeiterinnen, die sich dort auf bis zu 15.000 USD belaufen können. 

Generell ist Egg Freezing in Österreich demnach nur Frauen erlaubt, deren Fortpflanzungsfähigkeit aufgrund von nachgewiesenen Krankheiten eingeschränkt ist oder die sich einer Behandlung unterziehen müssen, welche die Fruchtbarkeit mindert oder gar zerstört – zum Beispiel einer Chemo- oder Strahlentherapie sowie einer Operation an den Eierstöcken. Erkrankungen, welche die Fortpflanzung beeinträchtigen (können) und bei welchen der österreichische Staat eine Kryokonservierung erlaubt, sind beispielsweise Endometriose, Ovarial-Zysten, Autoimmunerkrankungen wie Hashimoto Thyreoiditis und Diabetes Mellitus, genetische Krankheiten oder das vorzeitige Eintreten der Wechseljahre. Obwohl das Egg Freezing in Österreich nicht ohne medizinische Indikation möglich ist, werden die Kosten dabei nicht von der Krankenkasse übernommen, auch nicht anteilig.

In Summe – Hormontherapie, das Entnehmen und Einfrieren der Eizellen sowie die Lagergebühr für das erste Jahr – kostet die Kryokonservierung von Eizellen in Österreich ca. 4.500-5.000 Euro.

Aufgrund der strengen Bestimmungen in Österreich dürfen wir als Private Kinderwunsch-Clinic Dr. Zech kein Social Egg Freezing anbieten. Die Kryokonservierung von Eizellen sowie die Lagerung derselben aufgrund einer der oben genannten medizinischen Fälle, gehören aber zu unseren Leistungen, die wir in der Kryologie-Abteilung unseres Labors durchführen. Für Frauen, bei denen keine medizinische Notwendigkeit vorliegt, arbeiten wir mit Partnerkliniken im Ausland zusammen. In diesem Fall kümmern wir uns um die Vorbereitung.

Social Egg Freezing: Ablauf und Erfolgschancen

Wie bei der künstlichen Befruchtung oder Eizellspende (Link einfügen, sobald Blogbeitrag freigegeben), unterzieht sich die Frau zunächst einer zweiwöchigen follikelstimulierenden Hormontherapie, die dafür sorgt, dass im Eierstock statt wie üblich nur eine, bis zu 15 Eizellen heranreifen. Diese werden, während sich die Frau in Narkose befindet, per Punktion durch die Scheide abgesaugt. Anschließend wird die Eizelle eingefroren und in einem Stickstoffbad gelagert – die Familienplanung wird buchstäblich „auf Eis“ gelegt. Empfohlen ist das Einfrieren von knapp 20 Eizellen, was bedeutet, dass die hormonstimulierende Therapie und die Entnahme in der Regel mehrmals durchgeführt werden müssen.

Für das Einfrieren verwenden wir in der Kinderwunsch-Clinic die seit über zehn Jahren bewährte Methode der Vitrifikation – ein sehr schnelles Einfrier-Verfahren mit flüssigem Stickstoff. Die Eizellen werden dabei auf eine Temperatur von -196° schockgefrostet. Das verhindert die Bildung von Eiskristallen, welche die Eizelle zerstören könnten. Dank dieses Flash Freezing-Verfahrens überleben bis zu 95% der Eizellen das Auftauen. So bald eingefroren, halten die Eizellen viele Jahre.

Egg Freezing gibt keine Garantie für ein späteres Wunschkind, die Chancen sind aber mit 60-85% sehr hoch. Wichtig für den Erfolg ist das Alter der Frau sowohl bei der Entnahme der Eizellen wie auch bei der Durchführung der künstlichen Befruchtung. Im besten Fall werden die Eizellen vor dem 35. Lebensjahr entnommen, denn nicht nur sinkt daraufhin die Anzahl der verbleibenden Eizellen, auch das Risiko für genetische Defekte steigt.  Bis 35 weisen die Eizellen demnach die höchste Qualität auf, die durch die Kryokonservierung dann auch erhalten bleibt. Es gibt leider (noch) keinen Test, um die Eizellqualität zu bestimmen, daher ist das Alter die einzige Vorhersagevariable. Je jünger die Frau beim Wiedereinsetzen der befruchteten Eizelle ist, desto risikofreier verläuft die Schwangerschaft.

Du leidest unter einer Erkrankung, die deine Fruchtbarkeit beeinträchtigen könnte und interessierst dich für das Einfrieren deiner Eizellen? Kontaktiere uns und wir bemühen uns um einen schnellstmöglichen Termin für ein umfassendes Beratungsgespräch.

Gut zu wissen